Entzündliche Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Rheumatologie sind entzündliche Erkrankungen von Gelenken und Wirbelsäule. Dazu gehören sehr unterschiedliche Erkrankungsgruppen. Gelenk- und Wirbelsäulenentzündungen können durch Fehlreaktionen der Körperabwehr (Immunsystem) ohne erkennbaren Grund (Autoimmunerkrankungen), auf Grund von Infektionen (Reaktive Arthritis), direkt durch Infektionen oder durch Ablagerung von Kristallen oder im Rahmen anderer Erkrankungen entstehen.

• Chronische Autoimmunerkrankungen der Gelenke und/oder der Wirbelsäule
 - Rheumatoide Arthritis oder Chronische Polyarthritis
 - Psoriasisarthritis (Gelenkentzündung bei Schuppenflechte)
 - CED-Arthritis (Gelenkentzündung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen)
 - Morbus Bechterew

• Gelenkentzündungen als Fehlreaktion des Immunsystems auf Infektionen
 - Reaktive Arthritis auf Darminfektionen (z.B. Salmonellen) oder Infektionen der Harnröhre (z.B.  Chlamydien)
 - Reiter-Syndrom mit Beteiligung der Augen und eventuell der Kreuzdarmbeingelenke

• Direkt durch Infektionen bedingte Gelenkentzündungen
 - Arthritis bei Virusinfektionen (zum Beispiel Röteln, Parvovirus)
 - Septische Arthritis
 - Gonokokkenarthritis
 - Borrelienarthritis

• Durch Ablagerung von Kristallen bedingte Gelenkentzündungen
 - Gicht (Ablagerung von Harnsäurekristallen)
 - Pyrophosphatgicht oder Chondrokalzinose

• Gelenkentzündungen im Rahmen anderer Erkrankungen
 - Arthritis bei Sarkoidose
 - Arthritis im Rahmen von Kollagenosen (zum Beispiel SLE, MCTD)
 - Arthritis im Rahmen von Gefäßentzündungen
 - Arthritis bei Polymyalgia rheumatica
 - Arthritis bei Fiebersyndromen (zum Beispiel Familiäres Mittelmeerfieber, FMF)
 - Arthritis im Rahmen bösartiger Erkrankungen (Paraneoplastische Arthritis)

nach oben